Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Cordcutting/Fasertrennung

Cords bilden sich

Beim Cordcutting werden Verbindungen (cords) zu anderen Personen getrennt, wenn sie uns schaden. Von Zeit zu Zeit sollte man das mal durchführen, gerade wenn man viel mit anderen Menschen zu tun hat. Nicht alle Gespräche gehen positiv für beide Parteien aus, die offen bleibenden Verbindungen kosten alle ein bisschen Energie, die dir selbst dann für den Alltag fehlt.

Die Personen müssen das auch nicht unbedingt böse meinen. Es geht einfach nur darum, wenn du mit jemandem ein Gespräch beginnst und es für einen der Beteiligten nicht so endet, wie er/sie es erwartet, bleibt ein kleiner Energiekanal offen, worüber ständig Energie fließt. Mit der Zeit sammelt sich da eine Menge an und du hast weniger Kraft für dich.

Das Abtrennen selbst ist ein kurzer Prozess von ca. 10-15 Minuten, wirkt aber sehr kraftvoll. Du solltest dir anschließend ein paar Stunden Ruhe gönnen.

Mehr Infos findest du in meinem Wiki-Beitrag „Cordcutting“.

Einen Termin kannst du hier vereinbaren: Kontakt

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schlechtes Wetter – schlechte Laune?

Schlechtes Wetter schlechte Laune?

„Heute kann es regnen, stürmen oder schnei’n, denn du strahlst ja selber wie der Sonnenschein.“ Bei diesen Zeilen erinnern sich viele an ihre Kindheit, denn zum Geburtstag wurde es oft gesungen. Da war es auch meistens egal, welches Wetter ist, denn die Laune war gut.

Das Wetter wird schlecht und die Laune gleich mit? Was war denn früher anders? Vom Alter mal abgesehen. Der Regen hat eine wichtige Funktion für die Welt, denn so werden nicht nur Staub und Pollen aus der Luft geholt, sondern auch negative Energien. Wasser arbeitet auf vielen Ebenen.

Fangen wir doch mal mit dem Offensichtlichen an:

Wachstum: Im vergangenen Jahr zum Beispiel hatten wir ja einen sehr niedrigen Wasserpegel und wenig Regen. Der Rhein führte so wenig Wasser, dass Schiffe oft nicht fahren konnten, die Bäume warfen ihre Rinde ab und Pflanzen vertrockneten auf den Feldern – die Auswirkungen werden wir in den kommenden Jahren immer noch spüren. Gerade im Sommer ist es daher immens wichtig, dass es auch mal regnet. So ein schöner warmer Sommerregen fühlt sich auf der Haut wirklich schön an, wenn du es zulässt.

Reinigung: Vor einigen Jahren standen meine Frau und ich im Rhein und haben uns gereinigt. In Köln war eine Großdemo angesetzt, die sehr viel Potential für Gewalt hatte. Wir sahen Richtung Köln und dort waren schon dicke schwarze Wolken zu sehen. Ich habe in einer kleinen schamanischen Reise gefragt, warum es denn ausgerechnet jetzt regnen soll, es war doch gerade so schönes Wetter.

Die Antwort war wie immer einfach aber tiefgehend: „Die Zeit für so eine Veranstaltung ist noch nicht gekommen. Der Regen wird viele abhalten zu kommen und die restlichen Energien werden schnell weggeschwemmt.“ Als wir später die Lokalnachrichten sahen, wurde genau das bestätigt. Es kamen nur die Hälfte der erwarteten Demonstranten und bevor es Ausschreitungen gab, hat sich die Versammlung wieder aufgelöst, ohne einen Nachhall oder eine Wirkung zu erreichen. Das hob unsere Laune ungemein – wie einfach die Antworten doch immer sind, und wie viel Sinn selbst so ein „schlechtes Wetter“ haben kann.

Entspannung: Stell dich doch mal in einen warmen Sommerregen und fühle, was sich auf deiner Haut alles tut. Leider haben wir uns so weiter von der Natur und den Elementen entfernt, dass ich oft nur „iiih“ höre, wenn ich Leute an meinem Geschäft vorbeilaufen sehe und es zu regnen beginnt. Sinnvoller wäre ein Innehalten, lass dich von den Wassertropfen reinigen. Du bist wesentlich entspannter, du ruhst mehr in deiner Mitte. Suche dir einen Fluss in der Nähe. Hier in Bonn ist es einfach, der Rhein fließt direkt vor der Haustür. Geh mal bis zu den Knien ins Wasser (achte dabei auf die sehr starke Strömung!) und wasche deine Beine, deine Füße, deine Hände und Arme im Wasser und stell dir vor, wie der Fluss dir alles Überschüssige an Energie abnimmt. Du musst anschließend weniger alten Ballast mit dir rumschleppen und hast wieder Kraft für neue Taten.

Wenn also deine Laune das nächste Mal sinkt, wenn es zu regnen beginnt, erinnere dich mal daran, was dadurch ermöglicht, bzw. verhindert wird. Vielleicht steigt deine Laune ja doch so sehr, dass du für den Regen dankst – auch, wenn du keine Pflanzen hast, die davon profitieren.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Was kann Energiearbeit für Auswirkungen haben?

Der Idealfall ist natürlich, dass du eine energetische Problembehebung durchführst (ob nun alleine für dich oder durch einen Heiler), die Ursprünge eines Problems werden behoben und nach (bis zu) ca. 14 Tagen geht es dir besser und du merkst, wie du positiver durchs Leben gehst, dein Alltag dir leichter fällt als vorher und dir manche nervige Menschen nicht mehr so nervig vorkommen.

Aber wie kommt das? Andere Menschen sind nicht mehr so nervig? Einerseits, weil du selbst entspannter bist. Je mehr du in deiner Mitte bist, desto weniger Angriffsfläche bietest du den negativen Schwingungen. Andererseits änderst du auch deine Energie, deine Ausstrahlung. Dadurch änderst du automatisch auch, wie andere auf dich zugehen. Ob sie eher aggressiv oder entspannt auf dich reagieren.

Es geht allerdings auch etwas mehr. Nach diesen Energiearbeiten kann noch eine Menge mehr passieren:

Was ist hier so anders? Alle vorhandenen Seelenanteile kombiniert ergeben unsere Persönlichkeit, die Energie, mit der wir durchs Leben und auch auf andere Personen und Situationen zugehen. Haben wir wieder mehr Anteile, ändert sich dadurch unsere Persönlichkeit. Auch wenn alte Probleme behoben werden, die uns unterschwellig immer belastet haben, ändert das viel an uns.

Durch eine Einweihung werden die Chakren geöffnet und durchgespült, dadurch werden Probleme behoben und es ändert auch was an meiner Persönlichkeit. Schamanische Reisen legen auch oft Probleme offen, wodurch sie zur Bearbeitung anstehen.

Ein Klassiker: Die schwache Frau, die sich einen sehr dominanten Partner sucht, dem allerdings auch gerne mal die Hand ausrutscht. Kommt sowas zur Sprache, nimmt sie ihn in Schutz. Von außen betrachtet ist das oft nicht nachzuvollziehen. In der Psychologie redet man vom Schutzbedürfnis, weil die Frau ihre Schwäche sieht und sie kompensieren muss. Sie sucht sich also einen Partner, der aggro genug für zwei ist, denn es muss ja nicht nur für ihn selbst, sondern auch für seine Frau reichen.
Der aufmerksame Beobachter sieht hier schon einen Hinweis auf einen fehlenden Seelenanteil. Wird dieser Anteil nun wieder integriert, erkennt die Frau die Situation und schätzt sie richtig ein. Sie entwickelt genug Kraft um sich aus dieser Situation zu befreien. Sie muss nicht mehr über ihren Partner überkompensieren, sondern kann ihren eigenen Weg gehen. Ihre Energie, mit der sie auf ihren Partner zugeht, ändert sich, sie wird stärker. Daraufhin ändert sich auch die Energie, mit der ihr Partner auf sie reagiert. Oft ist es so, dass man sich auseinanderlebt, manchmal ruft dies allerdings auch mehr Aggression beim Partner aus. Nach dem Motto „Hat ja früher auch geklappt.“ – eine Trennung ist so oder so sinnvoll.

Ein anderes Beispiel:

Eine junge Frau Anfang 20 kam zu mir und meinte, sie hätte Probleme einen Job zu finden. Immer, wenn sie zu einem Bewerbungsgespräch ginge, würden sich so starke Zweifel melden, dass sie oft gar nicht erst den Raum betrete, und wenn es denn doch mal so weit käme, würden ihr die Worte fehlen. Die Ausbildung hätte sie schon nur mit Ach und Krach geschafft, aber nun ginge wirklich fast nichts mehr.

In der schamanischen Reise kam heraus, dass ihr die Seelenanteile „Selbstliebe“ und „Liebe“ fehlten (was übrigens sehr häufig der Fall ist). Ich gab ihr die Anteile zurück, mit dem Hinweis, dass sie möglicherweise in nächster Zeit aktiver träumen würde. Auch würden sich möglicherweise Freunde abwenden, dafür würde sie aber auch neue Leute kennen lernen, die besser zu ihr passen würden.
Sie sagte, dass sie schon sowas gespürt hätte (das mit den Anteilen), weil sie keine richtige Liebe empfinden konnte. Zumindest nicht so, wie sie es von anderen gehört hatte. Als wir etwas darüber sprachen, kamen wir auf ihre Kindheit und dass ihre Mutter sie immer klein gehalten hätte. Immer, wenn sie eine Idee hatte, hieß es dann „Das schaffst du doch sowieso nicht.“ Bei neuen Partnern kam sofort „Du bist es doch eh nicht wert, dass man dich liebt.“

Die anschließenden zwei Wochen waren von Hochs und Tiefs geprägt, denn der Seelenanteil kommt mit einem verdrängten Teil an Emotionen zurück. Natürlich war ich in der Zeit für sie da und nach ca. 10 Tagen ging es nur noch bergauf.

Die Persönlichkeit änderte sich in dem Maße, dass sie stärker wurde und erfolgreich eine neue Stelle antrat. Zu ihrer Mutter hat sie nicht mehr viel Kontakt, was man aber auch verstehen kann, denn die änderte sich nicht viel. Da sie aber nun auch das Thema Liebe integriert hatte, stand auch ihre Ehe auf der Kippe. Beide Partner haben ja etwas Bestimmtes im jeweils Anderen gesehen, und da sich nun die Energie meiner Klientin änderte, hat sich auch die Energie des Partners geändert. Wenn die Ehe auseinander geht, wird dies aber im gegenseitigen Einvernehmen sein, denn die energetische Änderung betrifft hier beide.

Ein letztes Beispiel:

Ein Mann in seinen besten Jahren kam zu mir und beklagte sich darüber, dass er von seiner Familie ausgenutzt würde. Er sei handwerklich sehr begabt und würde seine Hilfe auch oft anbieten, allerdings ohne Kompensation. Innerhalb der Familie ist das ja in einem gewissen Rahmen normal, aber irgendwann nahm es Überhand und sein Bruder hätte ihn sozusagen als kostenlose Arbeitskraft einen großen Teil seiner Zeit in Beschlag genommen, so dass an eine normale Arbeitsstelle nicht zu denken war. Als er den Bruder darauf ansprach hieß es nur „Willst du wirklich deinem Bruder eine Rechnung schreiben?“ Hinzu kam ein Glaubenssatz aus der Kindheit, denn der Vater hat bereits früh propagiert, dass man sich innerhalb der Familie keine Rechnungen schreiben würde. In einem gewissen Rahmen ist das ja auch in Ordnung, wenn allerdings so viel Zeit und Arbeit da dranhing, sollte es natürlich trotzdem getan werden. Mein Klient konnte diesen Glaubenssatz jedenfalls nicht aus eigener Kraft relativieren, so dass ich nachschaute, ob eine Blockade oder ein fehlender Seelenanteil dafür verantwortlich war.

Nachdem dieser wieder integriert war, dauerte es noch eine Woche ungefähr und es kam zu einem klärenden Gespräch, in dem beide Seiten ganz ruhig ihre Argumente darbrachten. Im Anschluss kamen alle darüber überein, dass eine Bezahlung angebracht war – der Damm war gebrochen, das angemessene Geld konnte fließen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Was ist nun eine energetische Heilung?

Die energetische Heilung beruht auf meinen persönlichen Beobachtungen und stellt kein Heilversprechen dar. Geistiges Heilen ist mit Gebeten gleichzusetzen und kann oder kann auch nicht funktionieren. In keinem Fall ersetzt es eine schulmedizinische Behandlung.

Eine korrekte energetische Heilung spürt die Ursprünge einer Krankheit oder eines Missstands auf, damit man an Diesem arbeiten kann. Der Lebensfluss wird wieder gerade gezogen. Grundsätzlich kann alles energetisch „geheilt“ werden, was irgendwie aus der Bahn geraten ist (auch wenn dein Computer oder dein Auto mal nicht so will), außer, es ist genau so vorgesehen. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn die Seele einen entsprechenden Seelenvertrag geschlossen hat oder es einfach zu ihrem Plan für dieses Leben gehört. Sei daher vorsichtig, wenn du irgendwo siehst, dass jemand mit einer Heilgarantie wirbt – denn die gibt es nicht. Selbst wenn der Heiler alles genau so macht, wie es ihm von seinen geistigen Helfern (oder woher auch immer dieses Wissen stammt) mitgeteilt wird, kann es sein, dass die Heilung nicht stattfindet. Der Regelfall ist positiv, aber es gehört (unter Anderem) auch etwas Mitarbeit des Klienten dazu.

Eine Klientin kam zu mir und beklagte sich über eigenartige Rückenschmerzen. Die wären nur da, wenn sie am Tag gearbeitet hätte. Sobald sie sich abends aufs Sofa setze, ginge es los und hielte dann so ungefähr eine Stunde an. Danach sei es so schnell vorbei wie es kam.

Wir haben dann in der schamanischen Reise herausgefunden, dass sie sich zu sehr für ihre Kunden verbiegt (sie war zu diesem Zeitpunkt Vertreterin) und hat Zusagen getätigt, die oft auch mal bei ihrem Chef für Unmut gesorgt haben. So war sie dazu gezwungen, sich immer wieder zu verbiegen und einen möglichst positiven Ausgang für Kunde und Chef zu bekommen. Eine Heilung von den Schmerzen war also nur möglich, wenn sie ihr Verhalten anpassen würde und „einen geraden Rücken“ beweist. Das zeigte einen Lernprozess auf, weil sie sehr darauf bedacht war, es allen recht zu machen. Dass das aber nun mal zu Lasten ihrer Gesundheit geht, war offensichtlich. Es hat sie einiges an Überwindung gekostet, aber im Endeffekt hat es funktioniert und ihr sogar zufriedenere Kunden eingebracht.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Seelenverträge

Da es auf Seelenebene kein Gefühl außer Liebe gibt, nehmen sich Seelen gerne mal vor, wie es ist, etwas Gegenteiliges zu tun. So habe ich zum Beispiel ein Leben als Henker geführt und dort einige Leben beendet. In diesem Leben kann ich mir sowas auf menschlicher Ebene kaum vorstellen, auf Seelenebene macht es aber Sinn. Ich war gut darin und habe mein Leben erfolgreich gelebt. Für mein Karma war das Ganze natürlich nicht so zuträglich, da ich anderen Menschen geschadet habe, und um aufzusteigen, muss ich das wieder ausgleichen.

Wenn die Seele nach ihrem Ableben wieder am Tisch sitzt um ihre Reinkarnation vorzubereiten, kommt es häufig vor, dass sie Bedingungen stellt. Nach dem Leben als Henker und der Rekapitulation des Ganzen habe ich mir vorgenommen, für eine gewisse Anzahl an Reinkarnationen diesen Beruf (oder einen ähnlichen Beruf mit lebensbeendender Funktion) nicht ausführen zu können, damit ich gar nicht erst in Versuchung komme, es doch zu versuchen. Ich habe also einen Seelenvertrag geschlossen. Wie genau der aussah ist nebensächlich, aber es könnte zum Beispiel das passiert sein:

  • Es war mir nicht möglich, die Musterung bei der Bundeswehr zu schaffen, da ich körperlich ungeeignet war.
  • Beim Ansehen von Blut fiel ich in Ohnmacht.
  • Mir fehlte der gesellschaftliche Zugang zu solchen Berufen und egal, was ich anstellte, ich bin immer gescheitert

Na, klingelt da schon was? Ich habe durch meine schamanische Arbeit Zugang zu meinen Seelenverträgen und zeige auch oft anderen Menschen, wie sie ihre Verträge sehen und gegebenenfalls auch auflösen können. Manche Verträge sind an Bedingungen geknüpft, die du dir dann auch ansehen kannst. Ebenso kannst du sehen, aus welchem Grund du gerade diesen Vertrag geschlossen hast. Nicht alle Verträge lassen sich auflösen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Wie funktioniert das denn nun mit den Inkarnationen?

Da natürlich kein Mensch genau weiß, jeder so seine eigene Idee hat und damit auch nicht unbedingt falsch liegt, gebe ich hier mal die Version wieder, auf die sich die meisten Spirituellen geeinigt haben: Eine Seele trifft sich an einem Tisch mit spirituellen Beratern, wie zum Beispiel bestimmten aufgestiegenen Meistern (dazu komme ich noch). Die Seele teilt den Beratern mit, was sie während ihres Lebens hier auf der Erde (Inkarnation) lernen will. Da es auf Seelenebene keine Gefühle außer Liebe gibt, nimmt sich so eine Seele auch gerne mal vor, schlimme Dinge zu erleben, um dies dann im großen Speicher der Ursprünglichkeit wieder erleben oder sich dran erinnern zu können, wenn alle Seelen mit allen Lernaufgaben fertig sind. Die Berater zeigen mögliche Probleme auf, so macht es meist wenig Sinn, sich als Seele viel vorzunehmen, denn als Mensch muss man das Ganze ja auch erstmal verarbeiten und sich auch mal erholen können. Das Leben soll ja im wahrsten Sinne nicht nur aus Lernen und Arbeit bestehen.

Es stehen dann einfache und weniger einfache Leben zur Verfügung, mal klappt mehr, mal weniger. Aber aus Allem lernt die Seele.

Man geht nun durch den „Schleier des Vergessens“, wodurch man die Absprachen und Lernaufgaben wieder vergisst, um es spannender zu machen, und inkarniert als Baby. Je nach Lernaufgaben nimmt das Leben dann einen entsprechenden Lauf und nach dem Ableben erscheint man bei einem Lehrer, den man möglicherweise aus dem gerade vergangenen Leben bereits kennt. Der Lehrer war auch vor der Inkarnation mit am Tisch. Er eröffnet der Seele nun, dass sie verstorben ist und man sieht sich das vergangene Leben zusammen an, wie auf einer Art Fernseher. Sie besprechen, was gut lief und was nicht so gut lief, rekapitulieren auch die Probleme um etwas für das nächste Leben zu ändern. Daraufhin ersinnt man einen neuen Plan für das nächste Leben mit neuen Lernaufgaben (oder eben einer oder mehrerer Alten, falls man es vergeigt hat), hier werden auch Seelenverträge geschlossen. Ist alles fertig geplant, geht es wieder auf die Erde zum Lernen (Reinkarnation).

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Warum selber diese Praktiken lernen?

Die ersten Schritte auf dem Weg eines Geistheilers (das ist nach deutschem Gesetz der Oberbegriff unter Anderem für Reiki-Anwender und Schamanen) sind Wege zur Selbsterkenntnis. Erfahre mehr über dich, warum du wann wie reagierst, warum du dich vor bestimmten Sachen, Tieren oder Menschen fürchtest, oder wieso dir jemand unangenehm auffällt.

Du wirst auch Wege finden, durch die du entspannen oder dich von Ängsten trennen kannst, die deinem Überleben nicht dienlich sind. In meinen Workshops und Seminaren findest du deine Helfer in der geistigen Welt. Hier erwarten dich Tiere und Pflanzen, die dir auf deinem ganz persönlichen Weg weiterhelfen

Ich biete Reiki- und schamanische Treffen mit Workshopcharakter an, bei denen du ein bestimmtes Thema näher betrachten kannst. Du brauchst dazu keine Vorbildung, ich werde dich in die Trancereisen einführen und dich weiter begleiten. Die Treffen finden in einem sicheren Umfeld statt, dazu habe ich einen Raum im Komoya Zentrum für Entspannung und Spiritualität eingerichtet. Da die Plätze begrenzt sind, ist eine Anmeldung notwendig.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schamanische Praktiken in der Neuzeit

Oft werde ich etwas ungläubig angesehen, wenn ich sage, dass ich Schamane bin. Wie man auf meiner „Über mich“-Seite sehen kann, kleide ich mich durchaus alltags tauglich, trage keinen Lendenschurz oder Federschmuck, noch laufe ich hinter jedem mit einem Salbei-Smudge hinterher. (Das soll keine Abwertung anderer Kollegen sein, ich gönne jedem seine Lebensweise. Wenn auch du nach einer Einweihung denkst, du musst dich nun anders kleiden, weil es zu deinem neuen Lebensstil gehört, lass dich nicht aufhalten. Es ist allerdings keine Voraussetzung.)

Schamanismus ist immer lokal und aktuell, diese Lebensweise unterscheidet sich so von einigen Religionen, denn eigentlich geht es nur darum, mit seiner Umwelt und sich selbst vernünftig umzugehen. Es klingt abgedroschen, aber es beginnt mit einer bewussten Lebensweise. Jetzt rennt nicht jeder Schamane gleich in den Bioladen und kauft nur Baumwollkleider, es geht in erster Linie darum, auf seinen Körper zu hören. Warum reagiert mein Körper in bestimmten Situationen so, wie er es tut? Warum empfinde ich in großen Menschenmengen plötzlich Angst? Wieso tut mir jeden Morgen der rechte Fuß weh? Oft ist es so, dass wir solche Umstände entweder einfach hinnehmen oder, wenn es zu schlimm wird, Medikamente gegen die Symptome nehmen, anstatt mal zu fragen, warum das jetzt so ist.

So ist der Weg jedes Schamanen erst einmal der Weg der Selbsterkenntnis. Er lernt Wege, die richtigen Fragen zu stellen und passende Antworten zu erhalten. Diese dann umzusetzen ist an jedem selbst. Es ist manchmal nicht einfach, aber du erhältst von deinen Begleitern immer wieder hilfreiche Tipps.

Wie das weiter aussehen kann, habe ich auf der Wiki-Seite „Gesundung auf schamanischer Basis“ zusammengetragen.

Eine Behandlung oder Beratung kostet 1 € je Minute. Außerhalb des Bonner Stadtgebiets berechne ich Anfahrtskosten von 0,10 € / km. Ich begleite dich auch nach der Behandlung so lange bis sich alles gefestigt hat.

Wenn du dich selbst schamanisch weiterbilden möchtest, schau doch bei einem meiner Workshops oder Treffen vorbei.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Schamanische Krafttiere

Schamanische Krafttiere begleiten uns ein Leben lang – auch, wenn wir sie nicht wahrnehmen oder rufen. Diese Tiere stellen die eigene Persönlichkeit in Tierform dar. Als es in Deutschland nur Stämme gab, wurden Kinder nach der Geburt zum Schamanen im Dorf gebracht, damit dieser das Tier herausfindet. Je nachdem wurde das Kind zur Pubertät in das entsprechende Dorf geschickt, Wolfsdorf, Schafsdorf, welches auch immer mit dem Kraft-, oder auch Totemtier verbunden war. So wurde auch früh bereits weitgehend gegen Inzest vorgegangen.

Die Antworten, die wir erhalten, sind oft so einfach, dass wir uns manchmal denken, dass wir uns das nur eingebildet haben. Manchmal sind sie aber auch abstrus, so dass wir keinen echten Zusammenhang zwischen Frage, Problem und Antwort vorstellen können.

Ein kleines Beispiel:

Vor einiger Zeit kam ein Pärchen zu mir, ein Herz und eine Seele. Sie beklagte sich darüber, dass sie extreme Verlustängste hatte, was sie beide sehr gestört hat. Wenn er sich nicht kurz nach Feierabend gemeldet hatte, dass er sich nun auf den Weg machte, schnürte sich ihre Kehle förmlich zu uns sie bekam ein beklemmendes Gefühl in der Brust. Wir begaben uns gemeinsam auf eine Trancereise in die sogenannte Untere Welt, wo alles Unbewusste und Unterbewusste wohnt. Dort sind auch verdrängte Probleme zu finden, die Ängste auslösen können. Sie befragte dort einen besonderen Helfer, wieso diese Angst bestehe und was sie dagegen tun könne.

Ihr wurde gezeigt, dass ihre Mutter sie als Baby für wenige Minuten alleine gelassen hat. Für so einen kleinen Menschen ist das natürlich ein großes Problem, denn wenn die stärkste Bezugsperson plötzlich fehlt, macht sich Panik breit. In solchen Moment kann es auch passieren, dass sich ein Teil der Seele abspaltet und erst wieder integriert werden muss. (Mehr findest du auf meiner Wiki-Seite „Gesundung auf schamanischer Basis“)

Die Lösung war einfach, allerdings konnten wir beide keinen Bezug zum eigentlichen Problem feststellen: Sie sollte schöne Nachrichten auf Zettel schreiben (nicht wie Glückskekse, sondern persönliche Botschaften), am Rhein ein paar Kiesel sammeln, und diese dann mit je einem Zettel umhüllen. Diese sollte sie dann an andere Menschen verschenken. Zuerst dachte sie, die Antwort wäre falsch. Nachdem wir aber etwas darüber gesprochen haben, dass die Antwort aus der geistigen Welt ja schon seltsam sein können, nahm sie sich vor, zunächst ihre engsten Freunde zu beschenken als Test. Alle Beschenkten reagierten positiv überrascht und die Verlustängste wurden weniger.

Wenn du dein Krafttier kennen lernen möchtest, komm doch zu einem unserer Schamanen-Treffen.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Lernaufgaben

Der Grund, warum wir hier immer wieder auf der Erde auftauchen (legt man die Reinkarnationslehre zugrunde) ist, dass wir immer wieder und immer weiter lernen wollen, bis wir irgendwann alles miterlebt haben, was wir uns als Seele so vorgenommen haben. Aber warum wollen wir überhaupt lernen? Einfach in der ewigen Liebe leben wäre ja doch eigentlich schon genug, oder? Um das zu verstehen, müssen wir etwas weiter zurück gehen.

Der Grund, warum wir hier immer wieder auf der Erde auftauchen (legt man die Reinkarnationslehre zugrunde) ist, dass wir immer wieder und immer weiter lernen wollen, bis wir irgendwann alles miterlebt haben, was wir uns als Seele so vorgenommen haben. Aber warum wollen wir überhaupt lernen? Einfach in der ewigen Liebe leben wäre ja doch eigentlich schon genug, oder? Um das zu verstehen, müssen wir etwas weiter zurück gehen.

Keine Angst, ich fange nicht bei Adam und Eva an. Das wäre zu klein gedacht, es gibt ja doch noch etwas mehr im Universum. Das göttliche Wesen, die Quelle, wie auch immer man es nennen mag, existierte schon immer, allerdings als einzelnes Wesen. Irgendwann (wenn man das überhaupt so nennen kann, wenn keine Zeit existiert) war es ihm (oder ihr, such es dir aus) zu langweilig und es erfand die Polarität – Männlein und Weiblein, Anfang und Ende, zwei gegensätzliche Pole, die sich zu einem sinnvollen Ganzen ergänzen. Die beiden Pole vereinigten sich und aus dieser Verbindung (man könnte es als eine Art Urknall bezeichnen) entstand das Universum und alles, was so dazugehört. Unter Anderem auch die Seelen, die alle miteinander verbunden sind und vielfältige Aufgaben haben, um dieses Urwesen lernen zu lassen.

Eine Frau kam eines Tages zu mir und beklagte sich darüber, dass sie scheinbar vom Pech verfolgt sein, hatte die Vermutung, sie sei eventuell sogar verflucht.
Ihre Kindheit startete schon schlecht mit einer verständnislosen Mutter und einer gemeinen Schwester. Zwar hat sie sich behaupten können und später trotz der widrigen Umstände nach der Schule eine Ausbildung erfolgreich abschließen und anschließend sogar einen Beruf ergriffen, allerdings wurde sie ein Opfer von Mobbing, wurde krank und irgendwann in Frührente geschickt, weil keine Therapie angeschlagen hat.
Psychotherapie ginge ja noch aber Medikamente würde sie kategorisch ablehnen. Alles wäre so furchtbar schwer und niemand würde ihr vernünftig helfen, nicht mal spezielle Organisationen, die extra dafür da sind. Sie lege sich regelmäßig die Karten und immer würde dort stehen, dass die schlimme Zeit bald vorbei sei, Fülle und Zufriedenheit würden ihn ihr Leben kommen, aber immer sind diese Zeitpunkte noch entfernt und würden sich nie annähern, als würde sie sie vor sich herschieben.

Ich fand das Ganze schon etwas eigenartig, denn es zog sich wirklich wie ein roter Faden durch ihr Leben. Die Hilfsorganisationen schickten scheinbar immer ihre unfähigsten und unfreundlichsten Mitarbeiter, ihre Wohnsituation war auch schlecht mit lärmenden Nachbarn die nicht mal auf Briefe ihrer Hilfskräfte reagieren würden. Ganz im Gegenteil wäre es anschließend nur noch schlimmer geworden.

Ich entschloss mich, eine schamanische Reise zu diesem Thema zu machen. Ich fragte meine Geistführer, ob und wie ich ihr helfen könnte, die ganz platte Antwort war „Gar nicht. Ihre Lebensaufgabe ist, sich selbst durchzusetzen. Sobald sie fremde Hilfe in Anspruch nimmt, wird es schief gehen und eine weitere Runde drehen, bis sie verstanden hat, worum es geht und das dann auch ausführt. Sie muss selber darauf kommen, dass sie mit bestimmten Methoden wie Steine, Meditationen oder Essenzen wieder mehr Energie hätte um ihre Aufgabe nachzukommen, aber Hilfe von außen ist nicht möglich.“ So hat sie es sich vor der Inkarnation ausgesucht und so übel das aus menschlicher Sicht auch klingt, aber es hat zuverlässig geklappt. Mir war es lediglich erlaubt zu erwähnen, dass jeder Mensch sich seinen Lebensweg aussucht, was sie logischerweise nicht gerade erfreut hat, um es kurz zu sagen.